Inhalt

Frauen in den Wissenschaften: Wir stellen Prof. Yalemtsehay Mekonnen aus Äthiopien, Prof. Suhaila Hashim aus Kenia und Dr. Beatrice Tarimo aus Tansania vor

(Links nach rechts): Prof. Yalemtsehay Mekonnen, Prof. Suhaila Hashim, und Dr. Beatrice Tarimo © Persönliche Bilder

Noch immer sind Frauen in den Wissenschaften unterrepräsentiert. Nur ein Drittel aller weltweit in der Wissenschaft Beschäftigten sind Frauen. Im Bereich der Künstlichen Intelligenz ist der sogenannte „Gender Divide“ besonders auffallend – hier liegt der Frauenanteil bei nur 22 Prozent, so der aktuelle Weltwissenschaftsbericht der UNESCO. Bei einem Anteil von 22 Prozent weiblichen Professoren gibt es auch in der deutschen Hochschullandschaft noch viel zu tun.

Chancengleichheit und Frauenförderung sind zentrale Anliegen des DAAD. Der DAAD achtet bei seinen Auswahlen auf Diversität und auf eine ausgewogene Förderung vor allem für weibliche Nachwuchswissenschaftlerinnen. Der DAAD ist stolz, dass 50% seiner Geförderten weiblich sind. 

In diesem Porträt des Monats freuen wir uns, Ihnen drei Frauen in der Wissenschaft vorstellen zu können: Prof. Yalemtsehay Mekonnen aus Äthiopien, Prof. Suhaila Hashim aus Kenia und Dr. Beatrice Tarimo aus Tansania.

 

Professor Yalemtsehay Mekonnen von der Universität Addis Abeba war eine der ersten Frauen, die der DAAD in den Naturwissenschaften aus dem Globalen Süden gefördert hat und eine der ersten Professorinnen in Äthiopien. Sie erhielt 2015 den African Union Kwame Nkrumah Scientific Awards für ihre Verdienste in der Wissenschaft.  

Professor Suhaila Hashim ist derzeit Leiterin des biowissenschaftlichen Forschungszentrums der Universität Pwani. Sie ist Programmkoordinatorin des vom DAAD geförderten MSc. Bioinformatik-Programms an der Pwani-Universität und ist Mitglied der Biochemistry & Biotechnology Professionals Society of Kenya.

Dr. Beatrice Tarimo ist eine beim National Council of Professional Surveyors (NCPS) in Tansania registrierte Landvermesserin mit umfassender Erfahrung in Geomatik und Management natürlicher Ressourcen. Sie ist Dozentin im Fachbereich Geowissenschaften und -technologie an der Ardhi University. Sie leistet einen Beitrag zum Klimawandel und anderen laufenden globalen Veränderungen, um die Lebensbedingungen zu verbessern und gleichzeitig eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen.

Bitte stellen Sie sich vor! Welche Position bekleiden Sie und was ist Ihr Fachgebiet?

Yalemtsehay Mekonnen:

Ich heiße Yalemtsehay Mekonnen und bin Seniorprofessor in der Abteilung für zoologische Wissenschaften am College of Natural and Computational Sciences der Universität Addis Abeba. Mein Fachgebiet ist die Zell- und Humanphysiologie.

Suhaila Hashim:

Ich bin außerordentliche Professorin an der Abteilung für Biochemie und Biotechnologie der Universität Pwani. Derzeit leite ich das Pwani University Biosciences Research Centre (PUBReC). Außerdem bin ich eine der Hauptverantwortliche des Eastern Africa Network for Bioinformatics Training (EANBiT), das unser MSc. Bioinformatik-Programm an der Universität Pwani unterstützt. Ich begeistere mich für Forschung und Mentoring und verfüge über umfassende Kenntnisse in Verwaltung und Management.

Beatrice Tarimo:

Seit März 2022 bin ich Direktorin des African Center for Sustainable Cities Studies an der Ardhi University. Davor war ich von 2016 bis 2022 Leiterin der Abteilung für Geowissenschaften und-technologie. Mein Fachgebiet ist im Allgemeinen die Geomatik, aber in den letzten Jahren habe ich mich in meiner Lehr- und Forschungspraxis auf den Einsatz von Erdbeobachtung und modernen Geospatial-Techniken konzentriert.

Prof. Mekonnen, bitte erzählen Sie uns mehr über Ihren akademischen Weg. Sie waren eine der ersten Frauen, die eine akademische Karriere eingeschlagen hat in einer Zeit, als das noch nicht üblich war. Vor welchen Herausforderungen standen Sie und wie haben Sie diese gemeistert?

Yalemtsehay Mekonnen:

Ich gehöre zu den glücklichen Mädchen meiner Generation, die schon in jungen Jahren zur Schule gehen konnten. Der Grund dafür ist, dass mein Vater Polizeibeamter war und selbst eine Ausbildung genossen hat. Meine Großmutter väterlicherseits war ebenfalls gebildet. Sie kannten also die Vorteile der Bildung. Meine Mutter war auch eine Autodidaktin, die zu Hause Lesen und Schreiben gelernt hat, ohne zur Schule zu gehen.

Ich konnte alle Bildungssysteme ohne große Probleme durchlaufen, obwohl ich überall auf Herausforderungen stieß. In meinen Teenagerjahren haben einige meiner Freundinnengeheiratet. Für mich war die Hochschulbildung meine Leidenschaft, und ich wusste von Anfang an, dass ich es schaffen würde. Nachdem ich meinen ersten Abschluss in Biologie gemacht hatte, heiratete ich und bekam mein erstes Kind, das mich während meines Masterstudiums an der Universität Addis Abeba begleitete, wo ich als Assistentin tätig war. Nachdem ich mein zweites Kind bekommen hatte, ging ich nach Deutschland, um zu promovieren. Das heißt, ich musste mich gleichzeitig um meine Familie kümmern, lehren und an der Universität forschen. Nachdem ich 1992 mit einem DAAD-Stipendium an der Universität Heidelberg promoviert hatte, übernahm ich auch Führungsaufgaben. Der Schlüssel zu meinem Erfolg liegt darin, dass ich hart arbeite, meine Zeit effektiv nutze und nicht vor Hindernissen kapituliere, die von Menschen gemacht, kulturell bedingt oder durch institutionelle Regeln und Vorschriften beeinträchtigt werden Ich versuche intelligent zu sein und eine positive Einstellung zu haben.

Prof. Hashim, bitte erzählen Sie uns mehr über Ihren akademischen Weg als Frau, vor welchen Herausforderungen standen Sie und wie haben Sie diese gemeistert?

Suhaila Hashim:

Ich habe meinen Bachelor- und Master-Abschluss in Biochemie an der Universität von Nairobi gemacht.

Zu dieser Zeit gab es in der Küstenregion noch keine Universitäten. Da ich ein Tagesstipendiat war und mein ganzes Leben mit meiner Familie verbracht hatte, musste ich die Bequemlichkeit unseres Hauses und der Stadt Mombasa verlassen und lernen, mich an das Leben in einer viel größeren Stadt, Nairobi, anzupassen. Ich musste lernen, Verantwortung zu übernehmen und mich auf mein Studium zu konzentrieren. Für Jugendliche ist es immer eine große Herausforderung, mit dieser „neu gewonnenen Freiheit” umzugehen, in der sie plötzlich niemandem mehr Rechenschaft ablegen müssen. Ich sah, wie viele meiner Klassenkameradinnen sich ablenken ließen und das Studium schließlich abbrachen.

Mein Masterstudiengang wurde vom DAAD unterstützt, wofür ich sehr dankbar bin, denn die Finanzierung ermöglichte es mir, mein Studium abzuschließen und ebnete den Weg für mein Doktorandenstipendium in Biotechnologie an der Universität Lund, das von der schwedischen Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (SIDA) finanziert wurde.

Meine Ankunft an der Universität Lund erregte großes Aufsehen- eine junge Muslimin aus der Küstenregion Kenias, die ganz allein nach Schweden kam, um zu promovieren! Dies trug  dazu bei, das allgemeine Vorurteil zu relativieren dass muslimische Mädchen nicht die gleichen Chancen wie ihre männlichen Kommilitonen haben. Als Studentin aus Kenia habe ich auch das der Bild zur ethnischen Herkunft korrigiert:  Immer wenn ich neue Leute kennenlernte, bekam ich Antworten wie „Du siehst nicht kenianisch aus”.

Das Leben in Schweden war eine wunderbare Erfahrung. Ich habe Studierende verschiedener Nationalitäten und Kulturen getroffen. Ich habe dort eine wertvolle Lektion gelernt: Wenn man sich selbst, seinen Werten und seinen Prinzipien treu bleibt, wird man sehr respektiert! Ich glaube, ich war ein großartiger Botschafter für mein geliebtes Land, indem ich gezeigt habe, dass Kenia multiethnisch und multikulturell ist und dem Ruf gerecht wird, dass kenianische Studierende klug und ehrgeizig sind und sehr gut Englisch sprechen.

Wie steht es mit Ihnen, Dr. Tarimo?

Ich hatte das Glück, dass ich auf meinem akademischen Weg ohne große Schwierigkeiten von einer Stufe zur nächsten gelangte. Aber während des größten Teils meiner Ausbildung nach der Sekundarstufe war ich in Klassen mit mehr Männern als Frauen. In Tansania wird der Bereich der Geomatik traditionell von Männern dominiert. Aus diesem Grund waren in der Vergangenheit weniger Frauen eingeschrieben, aber das ändert sich jetzt. Die Herausforderung war dann der Druck, sozusagen zu „beweisen”, dass auch Frauen in diesem Beruf erfolgreich sein können. Ich denke, dass die Motivation durch die Leistungen der wenigen Studentinnen vor uns, die Fortschritte einiger weiblicher Fachexpertinnen, die bereits praktizierten sowie die harte Arbeit und die Konzentration auf die akademischen Anforderungen der Studiengänge dazu beitrugen, dass ich auf meinem akademischen Weg gut vorankam.

Wie haben Sie es geschafft, Familie, Arbeit und Studium in Ihrem Leben unter einen Hut zu bringen?

Yalemtsehay Mekonnen

Meine Leidenschaft für meinen Beruf ist so stark, dass ich mir schon in jungen Jahren eingeredet habe, dass ich die Dinge, mit denen ich mich beschäftige, mit harter Arbeit erreichen kann und nicht so schnell aufgeben werde. Ich habe auch das Glück, dass ich nette und unterstützende Menschen um mich herum habe, insbesondere meinen Mann, meine Eltern und meine Geschwister. Sicherlich ist es nicht einfach, aber machbar. 

 Suhaila Hashim

Meinen Erfolg im Studium verdanke ich vor allem der Unterstützung meiner Familie. Als junge Frau aus der Küstenregion, wo Mädchen in der Regel relativ jung heiraten, haben mich meine Eltern und meine Familie voll und ganz unterstützt, als ich zur Schule ging und meinen Doktortitel erwarb. Als Karrierefrau kann es ganz schön schwierig sein, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen! Ein unterstützendes Netzwerk aus Familie, Freunden und Arbeitskollegen ist dabei sehr hilfreich. Es ist auch wichtig, Prioritäten und Grenzen zu setzen, um das empfindliche Gleichgewicht zwischen Familie und Arbeit zu wahren, ohne eines von beiden zu gefährden.

Beatrice Tarimo

Ich denke, Zeitmanagement ist sehr wichtig, um Verantwortlichkeiten auszugleichen und vor allem, um Prioritäten zu setzen und diese einzuhalten.

Prof. Yalemtsehay, Sie haben viele Auszeichnungen von verschiedenen Institutionen sowie vom DAAD und der Alexander von Humboldt-Stiftung für Ihr Engagement und in Ihrer Vorbildfunktion als Wissenschaftlerin erhalten. Was bedeuten diese Auszeichnungen für Sie?

Feier am 8. März 2020 in der Deutschen Botschaft in Addis, gleich zu Beginn des Covid 19

Ich bin dem DAAD wirklich dankbar, dass er mir die Augen für meine akademische Karriere geöffnet hat. Ich konnte die deutsche Sprache lernen, eine Sprache, die ich jetzt liebe, obwohl sie am Anfang sehr schwer zu lernen war. Es war eine große Ehre für mich, das Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung ( AvH) erhalten zu haben, die eine der besten Adresse ist, um Preise für herausragende Leistungen zu bekommen. Ich habe einen Teil meines Forschungslabors mit finanzieller Unterstützung der AvH eingerichtet, und junge Forscher konnten Forschungserfahrung sammeln, indem sie einige Monate in den Labors deutscher Professoren verbrachten. Professor Dr. Uwe Beifuss von der Universität Hohenheim ist einer meiner Mitarbeiter.

Sie sind seit 2009 eine ordentliche Professorin. Welchen Rat würden Sie aufstrebenden Frauen im akademischen Bereich geben?

Prof. Mekonnen mit Studenten während einer Abschlussfeier an der Universität Addis Abeba© Prof. Mekonnen

Prof. Mekonnen mit Studenten während einer Abschlussfeier an der Universität Addis AbebaIch ermutige aufstrebende Frauen, ihre Arbeit in ihrem Fachgebiet oder ihr Forschungsengagement so gut wie möglich zu machen. Schränken Sie sich nicht ein; seien Sie ehrgeizig und arbeiten Sie sich auf der akademischen Leiter nach oben. Nutzen Sie Ihre Zeit effektiv und holen Sie sich Unterstützung von Ihrer Familie, Gleichaltrigen und anderen Freunden. Es ist wirklich hilfreich, in einem Umfeld zu sein, in dem man Hilfe und eine positive Einstellung erfährt.

Prof. Hashim, Sie sind mit einer festen Position an der Hochschule tätig. Welchen Rat würden Sie aufstrebenden Frauen im akademischen Bereich geben?

Suhaila Hashim

Prof. Hashim: Einflussnahme durch Mentorenschaft in der Forschung© Prof. Hashim

Den jungen Frauen im akademischen Bereich, insbesondere in den Naturwissenschaften, möchte ich sagen: „Los Mädels! So wie die Menschen um uns herum, die Großes geleistet haben und uns inspiriert haben, arbeitet weiter hart daran, eure akademischen Ziele zu erreichen. Bleibt konzentriert und euren Werten treu. Tut, was immer ihr tut, mit eurer ganzen Leidenschaft und strebt nach Spitzenleistungen!“

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Tarimo auf einer Exkursion© Dr. Tarimo

Dr. Tarimo, auch Sie sind mit einer festen Position an der Hochschule tätig. Welchen Rat würden Sie aufstrebenden Frauen im akademischen Bereich geben?

Es ist eine Ehre, im akademischen Bereich zu arbeiten, wenn man an das Potenzial denkt, Wissen und Fähigkeiten an die Jugend weiterzugeben und an die Auswirkungen, die dies auf ihre individuelle Laufbahn und die Gesellschaft insgesamt haben kann. Eine Tätigkeit im akademischen Bereich ist für jeden möglich, der dies möchte, aber da eine der Voraussetzungen gute Leistungen sind, ist es ratsam, vom ersten Jahr des Studiums an auf gute Noten hinzuzuarbeiten. Dies erleichtert eine kumulative gute Leistung zum Zeitpunkt des Abschlusses. In manchen Fällen haben die Studierenden in den ersten Semestern Probleme mit ihren Leistungen; dies lässt sich jedoch leicht beheben, wenn die Studierenden während der Orientierungsphase zu Beginn des Studiums an die universitäre Ausbildung gewöhnen.

Und was sind Ihre Zukunftspläne?

Yalemtsehay Mekonnen

Ich bin immer noch in meiner Institution aktiv, als Lehrerin, Beraterin und Mentorin. Es macht mir auch Spaß, auf professionellen Plattformen zu arbeiten. Ich werde dieses Engagement fortsetzen, bis ich das Gefühl habe, dass ich mehr Zeit für mein Privatleben brauche, da das Ende naht!

Suhaila Hashim

Ich genieße die akademische Laufbahn, da sie mir die Möglichkeit gibt, junge und aufstrebende Wissenschaftler zu fördern und zum Wachstum der Universität beizutragen. Die akademische Welt bietet ein gutes Gleichgewicht zwischen Lehre, Forschung und Verwaltung. Ich möchte mich als Akademikerin weiterentwickeln, um weiterhin einen Einfluss auf unsere lokale Gemeinschaft und die breitere wissenschaftliche Gemeinschaft zu haben.

Beatrice Tarimo

Angesichts der Arbeit, die ich bisher leisten konnte, möchte ich mich in Zukunft mehr auf die Durchführung von Forschungs- und Mentorenprogrammen konzentrieren.

Vielen Dank, dass Sie Ihre Erfahrungen  und Biografienmit uns geteilt haben. Wir wünschen Ihnen alles Gute für die Zukunft!

Anzeigen deutscher Hochschulen

Kick-start your future career in Financial Management at Coburg Univer...

If you are interested in management and finance our premium MBA program Financial Management could be just right for you! The program features an optional Dual Degree from UniSC Australia and a Bloomb...

Mehr

Global Food, Nutrition and Health (M.Sc.)

Your master’s degree for a better world! Be a part of our international master’s programme at the Faculty of Life Sciences: Food, Nutrition and Health and apply now!

Mehr

Transform tomorrow: Advance your tech skills for a sustainable world

Study in the center of Germany: Bachelor and master programs designed for real-world impact.

Mehr
1/3

Kontakt

Screenshot der Landkarte mit Markierung des DAAD-Standorts