Prof. Mike Kuria, Geschäftsführender kenianischen Kommission für Hochschulbildung (CUE): „Der CUE wird daher versuchen, ein Partner für Qualität zu sein und nicht ein Inspektor der Universitäten“

© Mike Kuria

Der DAAD und die Hochschulrektorenkonferenz haben gemeinsam die Initiative „Dialogue on Innovative Higher Education Strategies“ (DIES) gegründet. DIES bietet Fortbildungen, Dialogveranstaltungen, Projekte und Partnerschaften an, um die Professionalisierung des Hochschulmanagements, die Anbindung der Lehre an globale Qualitätsstandards und die Verbesserung der Forschungskompetenz zu fördern.

Der Inter University Council for East Africa (IUCEA) und der DAAD blicken auf eine langjährige Zusammenarbeit zurück. Seit 2005 kooperieren DAAD und HRK im Rahmen des DIES-Programms mit dem IUCEA und unterstützen Hochschulen und nationale Behörden bei dem Aufbau von Qualitätssicherungsstrukturen.

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit sind die Länder der Ostafrikanischen Gemeinschaft zu einem Modellfall für die Einführung eines regionalen Qualitätssicherungssystems geworden.

In diesem Porträt des Monats sprechen wir mit Prof. Mike Kuria, seit Oktober letzten Jahres Geschäftsführer der Kommission für Hochschulbildung und bis vor kurzem Partner im Interuniversitären Rates für Ostafrika (IUCEA), der die Entwicklungen begleitet hat und langjährig dem DAAD als kompetenter Experte zur Seite stand.

Bitte stellen Sie sich vor.

Mike Kuria© Mike Kuria

Ich, Mike Kuria bin an den Berghängen der Aberdares im heutigen Bezirk Murangá geboren und aufgewachsen, wo ich meine Grundschulzeit absolvierte. Danach zog ich in den Bezirk Nyeri, wo ich  an der Kagumo High School mein O-Level und mein A-Level ablegte. Ichwar Pfadfinder und Theaterschauspieler und absolvierte sogar eine Ausbildung zum Polizeikadeten am Kiganjo Police College. Danach studierte ich an der Moi University einen Bachelor of Education mit den Fächern Englisch und Literatur als Unterrichtsfächern. Ich unterrichtete für kurze Zeit in Nakuru, bevor ich mit einem Stipendium an die Moi Universität zurückkehrte, um einen Master of Philosophy in Literatur zu erwerben. 1993 kam ich als Dozent für Englisch an die Daystar-Universität und hatte die Gelegenheit, dem Team anzugehören, das an der Akkreditierung der Universität durch die damalige Commission for Higher Education (CHE) arbeitete. Drei Jahre später, 1997, ging ich an die University of Leeds in Großbritannien, um dort zu promovieren. Nach meiner Rückkehr im Jahr 2004 wurde ich zum ersten Direktor des Zentrums für Qualitätssicherung ernannt. Im Jahr 2016 wurde ich zum stellvertretenden Exekutivsekretär des Interuniversitären Rates für Ostafrika ernannt, wo ich bis 2022 arbeitete. Seit Oktober 2022 bin ich nun als CEO der Kommission für Hochschulbildung in Kenia (CUE) tätig

Sie haben eine lange Verbindung zum DAAD. Was hat Sie dazu bewogen, an der ersten Kohortenschulung des E.A. Quality Assurance Directors Training in Oldenburg, Deutschland, teilzunehmen und als koordinierende Expertin des DAAD für die IUCEA-DAAD-HRK-Kooperation zur Qualitätssicherung im ostafrikanischen Hochschulwesen zu fungieren? Wie sahen Ihre Aufgaben als koordinierender Experte aus?

Ich habe das nicht geplant. Ich wurde von meinem damaligen Vizekanzler an der Daystar-Universität, Prof. Godfrey Nguru, geschickt, um ihn bei einem Treffen zu vertreten. Ich ging mit der Absicht dorthin: Notizen für meinen VC zu machen, einen Bericht zu schreiben und mich dann wieder meiner Karriere in der Literatur und den kreativen Künsten zu widmen. Das Treffen wurde vom DAAD, der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und den Nationalen Kommissionen und Räten für das Hochschulwesen in Kenia, Uganda und Tansania organisiert und umfasste auch die Vizekanzler der teilnehmenden Universitäten in der Region. Burundi und Ruanda traten später der Ostafrikanischen Gemeinschaft bei und wurden Teil der Initiative. Ziel des Treffens war es, zu prüfen, wie ein regionales Qualitätssicherungssystem für die Hochschulbildung in der Ostafrikanischen Gemeinschaft eingeführt werden könnte. Ich hörte zu und machte mir viele Notizen, um einen guten Bericht für meinen VC abzuliefern. Irgendwann in der Mitte stellten sie fest, dass niemand ein Protokoll über die Sitzung führte. Dann drehte sich jemand zu mir um und sagte: „Aber wir haben Sie tippen sehen ; was tippen Sie da?“ Ich sagte ihnen, dass ich Notizen für meinen VC mache, und sie fragten, ob ich sie weitergeben könne. Das tat ich. Sie fanden sie gut und baten mich, an der nächsten Sitzung in Bonn teilzunehmen. Mein Vizekanzler ernannte mich daraufhin zum Qualitätssicherungskoordinator der Daystar University. In dieser Funktion befand ich mich in Deutschland als eine der ersten Kohorten von Qualitätssicherungsleitern, die in Oldenburg ausgebildet wurden.

Wir wurden mit dem Bologna-Prozess, seinen Herausforderungen und der Umgestaltung der europäischen Hochschullandschaft vertraut gemacht. Je mehr ich erfuhr, desto mehr faszinierte mich das Thema. Ich wurde eingeladen, im Rahmen der IUCEA-DAAD-HRK-Initiative einer der Ausbilder der Ausbilder in der folgenden Kohorte zu sein. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Bei der dritten Kohorte hatte mich der damalige Direktor des DAAD Nairobi, Christoph Hansert, ein äußerst visionärer Mann, eingeladen, bei der Koordinierung der IUCEA-DAAD-HRK-Initiative im Namen des DAAD Nairobi mitzuwirken. Meine Aufgabe bestand darin, die Aktivitäten der Initiative in Zusammenarbeit mit IUCEA zu koordinieren. Dazu gehörten die Ausbildung weiterer QS-Direktoren und Peer-Reviewer für akademische Programme, die Entwicklung von QS-Instrumenten, darunter The Roadmap to Quality: A Handbook for Quality Assurance in Higher Education (Handbuch zur Qualitätssicherung in der Hochschulbildung) sowie Fach-Benchmarks in verschiedenen Bereichen wie Betriebswirtschaft, Informationstechnologie, Pädagogik, Medizin, Ingenieurwesen und Landwirtschaft, die mit internationalen Best Practices verglichen werden.

Mike Kuria© Mike Kuria

Sie gehörten zu dem Team, das das East African Quality Assurance Network (EAQAN) gegründet hat, und waren zunächst dessen Generalsekretär. Bitte erzählen Sie uns mehr darüber. Welche Ereignisse führten zur Gründung des Netzwerks?

Die Idee des East African Higher Education Quality Assurance Network (EAQAN) entstand aus einer beruflichen Notwendigkeit heraus. Sie wurde auch von der Praxis in anderen Ländern beeinflusst. Die European Association for Quality Assurance in Higher Education (ENQA) und das ASEAN Quality Assurance Network (AQAN) waren einige der Netzwerke, mit denen wir uns verglichen haben. Wir waren Akademiker mit Spezialisierungen in verschiedenen Studienbereichen, aber keiner von uns war wirklich ein Experte für Qualitätssicherung in der Hochschulbildung. Wir brauchten ein Forum, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen, während wir versuchten, dieses relativ neue Konzept in der Hochschulbildung in der Region voranzutreiben. Die Hochschulen waren es gewohnt, die Qualität durch traditionelle Strukturen wie den Senat, externe Prüfungen, Dekanatsausschüsse, akademische Ausschüsse oder Gremien zu sichern, aber nur wenige, wenn überhaupt, verfügten über formale Strukturen, die sich professionell mit der Qualitätssicherung befassten. Es gab keine Qualitätssicherungsbüros, keine Budgets für die Qualitätssicherung und keine Praxis der Durchführung regelmäßiger Praktiken wie Tracer-Studien, Einbeziehung von Absolventen oder Einbeziehung der Industrie in die Entwicklung oder Überprüfung von akademischen Programmen. In unserer ersten Kohorte von Auszubildenden hatten wir etwa 23 Einrichtungen und nur die Universität von Dar es Salaam verfügte über so etwas wie eine Qualitätssicherungseinheit oder-direktion. Wir anderen mussten sie in unseren verschiedenen Einrichtungen zum ersten Mal einrichten. Wir brauchten ein Unterstützungssystem. Daher beschlossen wir, EAQAN zu gründen. Einige von uns arbeiteten an der Satzung, strebten die Registrierung an und gründeten sie schließlich 2012 in Entebbe, Uganda. Prof. Michael Mawa wurde zum Präsidenten und ich zum Generalsekretär gewählt. Das Netzwerk hält nun jährlich eine Veranstaltung ab, auf der aktuelle Fragen der Qualitätssicherung in der Hochschulbildung diskutiert und Strategien zu deren Lösung auf regionaler Ebene entwickelt werden. Ich freue mich, sagen zu können, dass einige der von uns entwickelten Instrumente und Systeme die Grundlage bildeten, auf der die Staatschefs der EAC-Länder im Mai 2017 die Ostafrikanische Gemeinschaft zu einem gemeinsamen Hochschulraum erklärten.

Sie waren stellvertretender Exekutivsekretär des Interuniversitären Rates für Ostafrika (IUCEA), der sich unter anderem für die Qualität der Hochschulbildung in der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) einsetzt. Bitte erzählen Sie uns mehr über diese Position und Ihre Arbeit beim IUCEA. Welche Qualitätssicherungsmaßnahmen mit dem DAAD haben Sie geleitet?

Im Jahr 2016 bewarb ich mich für die Position des stellvertretenden Exekutivsekretärs beim Inter-University Council for East Africa (IUCEA). Dort war ich bis Oktober 2022 tätig, als mir angeboten wurde, als Kommissionssekretärin für die Kommission für Hochschulbildung in Kenia zu arbeiten. Meine Zeit bei der IUCEA war sehr aufregend, weil ich die Dinge, die wir im Rahmen der IUCEA/DAAD-Zusammenarbeit bereits begonnen hatten, weiterverfolgt und ausgebaut habe. Wenn Sie zum Beispiel die Erklärung der EAC zum gemeinsamen Hochschulraum lesen, werden Sie feststellen, dass die Staatsoberhäupter zur Kenntnis genommen haben, dass zu den tragenden Säulen des regionalen Qualitätssicherungsrahmens The Roadmap to Quality: A Handbook for Quality Assurance in Higher Education, fachliche Benchmarks für akademische Programme und die Existenz der EAQAN als Organisation gehören, die „die Entwicklung einer Qualitätskultur in Ostafrika fördert“. Während meiner Amtszeit haben wir die Zusammenarbeit zwischen IUCEA und DAAD intensiviert. In dieser Zeit wurden die Benchmarks in den Bereichen Landwirtschaft, Medizin, Ingenieurwesen, Sportwissenschaften, Gesundheitsinformatik und anderen abgeschlossen. Im Rahmen der IUCEA-DAAD-Zusammenarbeit entwickelten wir die Standards und Richtlinien für Postgraduiertenstudien in Ostafrika, die jetzt auf der IUCEA-Website frei zugänglich sind. Wir setzten den Kapazitätsaufbau an den Hochschulen fort, indem wir mehr Qualitätssicherungsbeauftragte ausbildeten, Dialogsitzungen zwischen Hochschulen und Industrie abhielten, Workshops für Betreuer von Aufbaustudiengängen abhielten und jährliche EAQAN-Foren zur Qualitätssicherung im Hochschulbereich veranstalteten. Das letzte fand im September 2022 in Dar es Salaam, Tansania statt und stand unter dem Motto „Förderung der nachhaltigen Entwicklung durch Qualitätssicherung in der Hochschulbildung “.

Mike Kuria© Mike Kuria

Herzlichen Glückwunsch zur Übernahme des Vorsitzes der Kommission für Hochschulbildung! Die Kommission wurde gegründet, um bessere Bedingungen für die Förderung einer qualitativ hochwertigen Hochschulbildung in Kenia zu schaffen, wozu unter anderem die Regulierung und Akkreditierung von Universitäten und ihren akademischen Programmen gehört. Was sind Ihre Pläne für den Hochschulsektor in Kenia?

Ich habe vor, auf die großartige Arbeit meiner Vorgänger aufzubauen. Mein Ziel ist es, Kenia zum bevorzugten Ziel für alle zu machen, die in Ostafrika studieren wollen, egal ob aus der Region oder von außerhalb. Der einzige Weg, dies zu erreichen, besteht darin, die Qualität der Bildung auf internationales Niveau anzuheben bzw. zu halten. Die Universitäten werden für die Qualität verantwortlich sein, während die Kommission durch Regulierung und Akkreditierung allen Beteiligten Sicherheit bieten wird. Der CUE wird daher versuchen, ein Partner für Qualität zu sein und nicht ein Inspektor der Universitäten. Wir brauchen starke interne Qualitätssicherungssysteme in jeder Einrichtung und alle internen Akteure müssen die Integrität ihres Systems bewahren. Wir wollen eine rasche datengestützte Entscheidungsfindung, enge Verbindungen zwischen Industrie und Hochschulen und die Entwicklung von Fähigkeiten des 21. Jahrhunderts fördern. Wenn wir zusammenarbeiten, können wir es schaffen.

Herzlichen Dank an Sie!

Wir wünschen Ihnen alles Gute für Ihre Arbeit und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.