Inhalt

Fragen an Prof. Andala, CEO NRF-Kenia und Kooperationspartner im deutsch-kenianischen Regierungsstipendienprogramm

© DAAD Kenia

In Subsahara-Afrika kooperiert der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit mehreren Ländern im Bereich der Graduiertenausbildung auf der Grundlage individuell ausgehandelter Kooperationsabkommen. Sogenannte Regierungsstipendien werden an qualifizierte Nachwuchswissenschaftler und Hochschulmitarbeiter für ein Promotionsstudium, meist in Deutschland, vergeben. Das Programm richtet sich an qualifiziertes akademisches Personal von Hochschulen und öffentlichen kenianischen Forschungseinrichtungen in den MINT-Fächern (Science Technology Engineering Mathematics) und Landwirtschaft.

Das Regierungsstipendienprogramm Kenyan-German Postgraduate Training Programme (Vollpromotionen) mit Kenia läuft seit 2010 und in der Verlängerung seit 2017. Vertragspartner ist seit 2017 das kenianische Bildungsministerium (MoE), Partnerorganisation für die Administration und Durchführung ist der National Research Fund (NRF). Die Auswahlen werden jährlich nach DAAD Leitlinien gemeinsam mit dem Partner NRF organisiert.

Im Jahr 2019 wurden 34 kenianische Studierende im Rahmen dieses Programms mit dem Ziel gefördert, in Deutschland zu promovieren. Seit der ersten Aufnahme im Jahr 2011 wurden bis heute insgesamt 128 Stipendien vergeben, davon haben 71 Promovierende ihre Promotion erfolgreich abgeschlossen.

In diesem Porträt des Monats interviewen wir den neuen Geschäftsführer des Nationalen Forschungsfonds – Kenia, Prof. Dickson Andala.

 

 

Bitte stellen Sie sich vor! Was ist Ihr akademischer Hintergrund?

Der Geschäftsführer des Nationalen Forschungsfonds (NRF), Professor Dickson Andala, ist außerordentlicher Professor für Materialchemie an der Multimedia University of Kenya. Den Doktortitel erwarb er an der State University of New York in Binghamton, gefolgt von einem Postdoc-Stipendium an der Pennsylvania State University in den Jahren 2010 bzw. 2011. Leidenschaftlich und aktiv an der Gestaltung der STI-Politik, -Strategie und deren Umsetzung in Kenia und Afrika beteiligt. Zu den bemerkenswerten Auszeichnungen gehören die Mitgliedschaft in der Afrikanischen Akademie der Wissenschaften (AAS), die Mitgliedschaft in der Nationalen Akademie der Wissenschaften Kenias, das Vorstandsmitglied der kenianischen Atomaufsichtsbehörde, das Vorstandsmitglied und der Regionaldirektor der African Materials Research Society und der Präsident der Africa Crystallography Association.

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ernennung zum Geschäftsführer des National Research Funds – Kenia. Bitte stellen Sie den NRF kurz vor.

Durch Teil VII Abschnitt 32 des Gesetzes Nr. 28 von 2013 über Wissenschaft, Technologie und Innovation wurde der Nationale Forschungsfonds (NRF) als staatliches Unternehmen gegründet. Die Aufgabe des NRF ist die Unterstützung (Finanzierung) von Forschung zur Verbesserung der MINT-Bereiche. Zu den in Abschnitt 36 des Gesetzes festgelegten Aufgaben des Fonds gehören die Mobilisierung von Ressourcen und Mitteln, der Aufbau von Infrastrukturen und Humanressourcen, die Entwicklung von Forschungskapazitäten in vorrangigen WTI-Bereichen, die Vergabe von Zuschüssen sowie die Überwachung und Bewertung, die Unterstützung internationaler wissenschaftlicher Aktivitäten durch die Aufrechterhaltung der Mitgliedschaft in entsprechenden internationalen Wissenschaftsorganisationen, die Unterstützung von Konferenzen zur Verbreitung von Forschungswissen, die Zusammenstellung und Pflege einer nationalen Datenbank zu Forschung und Innovation, sowie die Bewertung der Auswirkungen der aus dem Fonds finanzierten Forschungsaktivitäten, und vieles mehr. Der Nationale Forschungsfonds hat somit den Auftrag, Ressourcen zu mobilisieren, die Forschungskapazität im Land zu fördern und aufzubauen.

Sie sind Geschäftsführer des NRF. Wie haben Sie diese Position erlangt und bitte erzählen Sie uns mehr über Ihre Aufgaben und Zuständigkeit als Geschäftsführer

Die NRF ist bestrebt, die Art von Fachkräften einzustellen und zu halten, die für die Erbringung hervorragender Dienstleistungen für die Mitglieder unerlässlich sind. Die NRF wird von einem Kuratorium geleitet, das sich aus neun Mitgliedern zusammensetzt, die alle vom Kabinettssekretär des Bildungsministeriums ausgewählt wurden, um die Aktivitäten der Organisation und die Erbringung ihrer Dienstleistungen zu überwachen. Das Kuratorium wird von seinem Vorsitzenden, Prof. Emeritus. Ratemo Michieka,geleitet. Das Kuratorium schreibt alle Stellen innerhalb des Fonds im Wettbewerb aus, wenn sie frei werden. Der Stiftungsrat ernennt das Management (Sekretariat), das die Arbeit des NRF überwacht, im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens, das die Ausschreibung offener Stellen, die Erstellung von Auswahllisten und die Durchführung von Vorstellungsgesprächen umfasst und mit einem Ernennungsschreiben für die Übernahme des Amtes des Geschäftsführers durch den Kabinettssekretär des Bildungsministeriums abschließt.

Der Geschäftsführer ist für die Leitung und Verwaltung des Fonds zuständig, um sicherzustellen, dass die strategischen Ziele des NRF erreicht werden. Dazu gehören die Umsetzung und Vermittlung der Strategien, Entscheidungen und Richtlinien des Kuratoriums, die Erstellung und Empfehlung jährlicher Geschäftspläne für den NRF an das Kuratorium, die regelmäßige, gründliche und rasche Unterrichtung des Kuratoriums über wichtige technische, finanzielle und verwaltungstechnische Angelegenheiten sowie die Sicherstellung, dass der NRF über eine effiziente Managementstruktur verfügt. Der Geschäftsführer arbeitet auch mit strategischen Partnern zusammen, um Ressourcen zu mobilisieren, und nimmt alle anderen Aufgaben wahr, die zur Förderung der im ST&I Act festgelegten Ziele erforderlich sind.

DAAD und NRF haben eine kofinanzierte Förderung und arbeiten seit Jahren zusammen. Bitte erzählen Sie uns mehr über die Zusammenarbeit zwischen dem NRF und dem DAAD.

Das kenianische Ministerium für Hochschulbildung, Wissenschaft und Technologie und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) arbeiten bereits seit 2010 zusammen. Diese Vereinbarung wurde 2017 vom kenianischen Bildungsministerium um weitere fünf Jahre verlängert. Verwaltet wird die Initiative vom National Research Fund of Kenya. Anfangs wurden bis zu zwanzig Stipendien pro Jahr vergeben. Nach der Vertragsverlängerung wurde die Aufnahmegrenze auf 30 Studierende pro Jahr angehoben.

Mit welchen anderen Ländern pflegt der NRF Programme oder hat eine Zusammenarbeit?

Die NRF hat sich an einer Reihe von Programmen beteiligt und unterhält diese auch weiterhin im Rahmen der Zusammenarbeit. Diese Programme fallen unter die bilateralen Vereinbarungen zwischen Kenia und seinen Entwicklungspartnern. Zu diesen Programmen gehören:

Das Newton Fund Programm; das PAMOJA PHC (Hubert Curien Partnership) Research Programme on Mobility Grants; NRF-KE und NRF-SA und Programme der Europäischen Kommission wie das LEAP-AGRI Programm und das Food Systems and Climate (FOSC) Programm.

Es gibt eine weitere Forschungsagentur NACOSTI in Kenia, wie ist das Verhältnis oder die Arbeitsteilung zwischen NRF und NACOSTI?

Mit dem Gesetz Nr. 28 von 2013 über Wissenschaft, Technologie und Innovation wurden drei miteinander verflochtene Einrichtungen geschaffen, die Forschung, Wissenschaft, Technologie und Innovation (Forschungssystem) regeln, fördern und koordinieren sollen. Die Kenya National Innovation Agency (KENIA), die National Commission for Science, Technology, and Innovation (NACOSTI) und der National Research Fund (NRF). Die Aufgabe von KENIA ist es, den Übergang von der Forschung zur Kommerzialisierung durch Innovation und Unternehmertum zu erleichtern. Die Rolle von NACOSTI besteht darin, die Förderung, Koordinierung und Kontrolle von Wissenschaft, Technologie und Innovation im Land zu erleichtern, der Entwicklung von Forschung, Wissenschaft, Technologie und Innovation Vorrang einzuräumen, sicherzustellen, dass Wissenschaft, Technologie und Innovation Teil des nationalen Produktionssystems sind und aus anderen damit zusammenhängenden Gründen. Die Aufgabe der NRF umfasst die Förderung der Forschung zur Weiterentwicklung von Wissenschaft, Technologie und Innovation.

Die Forschungsprioritäten des Landes werden von NACOSTI in Absprache mit führenden Vertretern der Industrie festgelegt. Die NRF stellt jedoch Mittel für die Forschung zur nachhaltigen Entwicklung bereit, die den nationalen Forschungszielen entspricht. Die drei wichtigsten Institutionen des Sektors spielen eine komplementäre Rolle bei der Förderung von Forschung, Wissenschaft, Technologie und Innovation.

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen, vor denen der NRF derzeit steht? Wie wollen Sie die Zukunft des NRF gestalten? 

Das größte Problem der NRF ist, dass ihr BIP nicht schnell genug wächst, um für Forschung und Entwicklung aufzukommen. Dies kann durch die Stärkung der NRF-internen Strukturen zur Ressourcenmobilisierung (Humanressourcen und Rahmenbedingungen), bi- und multilateralen Finanzierungsrahmen (Projekte und institutionelle Finanzierung), Crowdfunding und Philanthropie behoben werden. Es gibt interne Bestrebungen, Partnerschaften zwischen der NRF, dem Privatsektor und der nationalen Regierung und ihren Behörden (SAGAS) auszubauen.

 

Anzeigen deutscher Hochschulen

1/0

Kontakt

Screenshot der Landkarte mit Markierung des DAAD-Standorts