EU Förderprogramme

Eindrücke aus dem Publikum der Globale Zentren Konferenz am 6. und 7. September 2022 in Berlin © DAAD/Stefan Zeitz

DAAD – Nationale Agentur im Programm ERASMUS+

Als eine Abteilung im DAAD ist die Nationale Agentur (NA) für EU- Hochschulzusammenarbeit im Programm Erasmus+ und seiner Vorgängerprogramme seit 1987 etabliert, damit ist sie eine der erfahrensten Agenturen in Europa.

Informations- und Beratungsstelle für EU-Hochschulprogramme

Darüber hinaus ist die Nationale EU Agentur Informations- und Beratungsstelle für die in Brüssel administrierten Hochschulprogramme, den Bologna- und den ASEM-Bildungsprozess. Wir nehmen diese Aufgaben für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wahr und arbeiten dabei eng mit den anderen Agenturen für Erasmus+ in Deutschland und Europa zusammen.

Internationalisierung deutscher Hochschulen

Die Bildungsprogramme der EU sind seit 1987 zu wichtigen Instrumenten für die Internationalisierung deutscher Hochschulen geworden. Die aktuellen Förderangebote im Programm Erasmus+ unterstützen die akademische Zusammenarbeit beispielsweise durch Mobilität von Studierenden und Personal der Hochschulen, aber auch durch Strategische Partnerschaften und Kapazitätsaufbauprojekte, nachhaltig. Darüber hinaus unterstützen wir die Hochschulen bei der Weiterentwicklung ihrer Internationalisierungskonzepte.

Europäischer Bildungsraum

Afrika-EU Partnerschaft

Die Partnerschaft der EU mit Afrika ist eine Schlüsselpriorität für die Kommission. Als Europas engster Nachbar teilt Afrika nicht nur eine reiche Geschichte mit den EU-Ländern, sondern auch gemeinsame Werte und Interessen. Durch die Afrika-EU-Partnerschaft beteiligt sich die EU an politischen und politischen Dialogen und definiert ihre kooperativen Beziehungen zu Afrika.

Die aktuelle Situation  macht diese Beziehung umso wichtiger. Die COVID-Pandemie und die wachsende Dringlichkeit der Klimakrise zeigen, wie abhängig die beiden Kontinente voneinander sind und warum es so wichtig ist, dass gemeinsam Chancen ergriffen  und Herausforderungen angegangen werden.

Die Afrika-EU-Partnerschaft ist eine Multi-Akteurs-Partnerschaft, die von den Mitgliedstaaten der EU und der Afrikanischen Union (AU) zusammen mit mehreren nichtstaatlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen, Jugendorganisationen, wirtschaftlichen und sozialen Akteuren und dem Privatsektor geleitet wird.

Mehr (auf Englisch)

Erasmus+

Erasmus feierte 2017 seinen 30-jährigen Geburtstag und ist damit das älteste Bildungsprogramm der europäischen Union. Das ERASMUS-Programmen der EU bietet Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal aus zurzeit 33 Ländern Europas die Möglichkeit, Auslandserfahrungen zu sammeln, sich mit neuen Lehr- und Lernmethoden auseinanderzusetzen und andere Menschen, Kulturen und Sprachen besser kennenzulernen. Darüber hinaus hat sich ERASMUS durch den Studierenden- und Personalaustausch, durch die Entwicklung gemeinsamer Studiengänge und eine Professionalisierung der Akademischen Auslandsämter zu einem bedeutsamen Internationalisierungsinstrument für die Hochschulen entwickelt.

ERASMUS hat mehrere Förderlinien:

  • Förderung von Mobilität

(https://eu.daad.de/infos-fuer-hochschulen/programmlinien/foerderung-von-mobilitaet/de/)

Mobilitätsmaßnahmen sind Ursprung und Kern des Erasmus-Programms. Hochschulen stehen für die Förderung der Mobilität von Studierenden, Lehrenden und Hochschulpersonal innerhalb und außerhalb Europas vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung:

  1. Mobilität mit Programmländern (KA103):
    https://eu.daad.de/infos-fuer-hochschulen/programmlinien/foerderung-von-mobilitaet/de/45386-mobilitaet-mit-programmlaendern-ka103/
  2. Mobilität mit Partnerländern (KA107):
    https://eu.daad.de/infos-fuer-hochschulen/programmlinien/foerderung-von-mobilitaet/de/45632-mobilitaet-mit-partnerlaendern-ka107/
  3. Mobilitätskonsortien (KA108):
    https://eu.daad.de/infos-fuer-hochschulen/programmlinien/foerderung-von-mobilitaet/de/79434-mobilitaetskonsortien-ka108/

Erasmus+ Programm 2021-2027 – Fokus auf Afrika

Die Europäische Kommission hat am 05. November die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, sowie den Erasmus+ Programmleitfaden veröffentlicht. Das vorgesehene Gesamtbudget beträgt rund 3,2 Mrd. Euro; 2,9 Mrd. Euro davon für die Bildungszusammenarbeit. Dies entspricht einer Erhöhung um mehr als 12% gegenüber dem Vorjahr.

Die bisherigen Förderlinien im Hochschulbereich bleiben aus den Vorjahren bestehen: Die Förderung von Mobilität und Partnerschaftsprojekten; die Unterstützung gemeinsamer Studiengänge und politischer Reformen, sowie Lehre und Forschung der Europastudien.

Die Initiative zu den Europäischen Hochschulen wird in 2020 deutlich gestärkt. Es stehen insgesamt 120 Mio. Euro für die Förderung von Pilotprojekten zur Verfügung.

Darüber hinaus legt der Aufruf für 2020 einen Fokus auf die Kooperation und Mobilität mit Afrika. Ziel ist es, bis 2020 35.000 afrikanischen Studierenden und Hochschulmitarbeitern die Teilnahme am Programm zu ermöglichen. Die Pressemitteilung zum Erasmus+ Aufruf nimmt explizit Bezug auf die vom DAAD ko-organisierte Konferenz „Investing in people, by investing in higher education and skills in Africa“ am 25. Oktober in Brüssel: „Die Hochschulen können auch Unterstützung für den Kapazitätsaufbau in Hochschulprojekten beantragen, die unmittelbar zu den Empfehlungen der jüngsten hochrangigen Konferenz Afrika-Europa über die Zusammenarbeit im Hochschulbereich beitragen.“

Weiterhin zentrales Thema im Erasmus+ Aufruf ist die verstärkte Inklusion, die Digitalisierung, sowie der Umweltschutz („Erasmus goes green“). Im Rahmen von “Erasmus goes green” sollen beispielsweise bei der Wahl eines umweltfreundlichen Transportmittels erhöhte Transportkosten finanziert werden.

Gipfeltreffen Europäische Union – Afrikanische Union, 17./18. Februar 2022

Die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der Afrikanischen Union (AU) und der Europäischen Union (EU) trafen sich am 17. und 18. Februar 2022 zum sechsten EU-Afrikanische Union-Gipfel in Brüssel.

Das Treffen wurde gemeinsam vom Präsidenten des Europäischen Rates, Charles Michel, und dem Präsidenten von Senegal und dem Vorsitzenden der AU, Macky Sall, geleitet.

Die Staats- und Regierungschefs der EU und der AU einigten sich auf eine gemeinsame Vision für eine erneuerte Partnerschaft.

Die Ziele der Partnerschaft sind Solidarität, Sicherheit, Frieden und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und Wohlstand für die Bürger der beiden Unionen heute und in der Zukunft, die Menschen, Regionen und Organisationen zusammenbringt.

Es zielt darauf ab, gemeinsame Prioritäten, gemeinsame Werte und das Völkerrecht zu fördern und Interessen und gemeinsame öffentliche Güter zu wahren. Dazu gehören der Schutz der Menschenrechte für alle, die Gleichstellung der Geschlechter und die Stärkung der Rolle der Frau in allen Lebensbereichen, Rechtsstaatlichkeit, Maßnahmen zum Erhalt von Klima, Umwelt und Biodiversität, aber auch nachhaltiges und inklusives Wirtschaftswachstum und der Kampf gegen Ungleichheiten.

Lesen Sie hier die vollständige Erklärung des Gipfeltreffens.

EU-Afrika-Kooperation in Forschung und Innovation

Als strategischer Partner ist die EU bestrebt, die Zusammenarbeit mit Afrika zu verstärken, um Maßnahmen zu fördern, die darauf abzielen, lokal angepasste Lösungen für Herausforderungen zu finden, die globaler Natur sind, aber Afrika oft am härtesten treffen.

Die “Comprehensive Strategy with Africa” und der “Global Approach to Research & Innovation” sind die jüngsten politischen Initiativen der EU, die Forschung und Innovation als Schlüsseldimension nachhaltiger Entwicklung priorisieren.

Der Afrikanischen Union und der Europäischen Union High Level Policy Dialogue (HLPD) zu Wissenschaft, Technologie und Innovation ist das politische Forum, in dem ein regelmäßiger Austausch zur Forschungs- und Innovationspolitik zwischen beiden Kontinenten stattfindet und in dem langfristige Prioritäten zur Stärkung der Zusammenarbeit festgelegt werden.

Vier politische Prioritäten für die Zusammenarbeit zwischen der EU und der AU in Forschung und Innovation sind:

Hier finden Sie das Fact Sheet zu den vier politischen Prioritäten, auf Englisch: The_africa_cooperation_outlinefactsheet_a4_v2 [PDF 382,67 KB]

Mehr

Gemeinsame Forschungstelle: Afrika-Wissensplattform

Die Afrika-Wissensplattform enthält Daten, Tools, Partnerschaften und Geschichten des Joint Research Centre (JRC), die intern oder mit afrikanischen und internationalen Partnern entwickelt wurden. Es bietet einen einzigen Zugangspunkt zum reichen Wissensschatz der JRC über Afrika und soll das Ziel der Europäischen Union (EU) unterstützen, die Partnerschaft mit Afrika zu vertiefen, wie in der Mitteilung hervorgehoben “Towards a comprehensive Strategy with Africa”.

Diese Plattform wurde in erster Linie entwickelt, um den Wissensbedarf von EU-Politikern zu decken, die in den verschiedenen Bereichen der EU-Zusammenarbeit mit Afrika arbeiten, kann aber auch für externe Nutzer von Interesse sein.

Mehr

EURAXESS AFRICA

EURAXESS Afrika verbindet Forscher in Afrika mit Europa. Hier erhalten Sie kostenlose Informationen und Veranstaltungen zu europäischer Forschung und Politik, Karriere- und Fördermöglichkeiten, Netzwerk- und Kooperationsmöglichkeiten.

EURAXESS Africa wird 2022 eingeführt. Treten Sie der wachsenden Gemeinschaft von Forschern bei:

https://europa.us1.list-manage.com/subscribe?u=216b1d50dd239107b2bf523d7&id=7677e7b64c

Fördermöglichkeiten der EU:

Suchen Sie nach Fördermöglichkeiten der EU hier:

https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/opportunities/portal/screen/opportunities/topic-search

Anzeigen deutscher Hochschulen

International Study Programmes at Fulda University of Applied Sciences

Study international Bachelor’s or Master’s programmes in Engineering, Business, Nutrition, Health or Humanities with a focus on practice-oriented learning.

Mehr

B.Sc. in Computer Science: Start studying in English language, switch ...

You are interested in new technologies, enjoy solving problems and working in interdisciplinary teams? If you also have basic German language skills, our Bachelor in Computer Science is the right choi...

Mehr

Study in English - Live in German(y)!

Upgrade your career with an English-taught MSc or MBA degree from Offenburg University! Your gateway to a qualified job in Germany and around the world!

Mehr

MBA & Engineering in Life Science Management Programme

Internationally accredited MBA&E providing life science expertise required in leaders of the future combining comprehensive, industry-specific knowledge and management skills.

Mehr
1/4

Kontakt

  • Außenstelle Nairobi

    Madison Insurance House, 3rd floor, Upper Hill Close, P.O. Box 14050 00800 Nairobi Telefon: +254 (733) 92 99 29